Kategorie Jorge Louis Borgés

Arride Zone mit zartem Grün

Mitten in Göttingen gibt es eine kleine Wüstenei. Aber es zeigen sich erste Pflanzen. Am Ende der Wüste gibt es Hoffnung auf einen kleinen Garten.

Schlichtheit

Es öffnet sich die Gittertüre des Gartens mit der Fügsamkeit der Seite, von häufiger Devotion befragt, und drinnen brauchen die Blicke nicht der Dinge zu achten, die schon ganz im Gedächtnis sind. Ich kenne die Gewohnheiten und die Seelen und diesen Dialekt der Anspielungen, den sich jede menschliche Versammlung zurechtlegt. Nicht brauche ich zu sprechen […]

Vertrautheit

Es öffnet sich das eiserne Gartentor mit der Geschmeidigkeit einer Buchseite, die man hingebungsvoll oftmals befragt und drinnen brauchen die Blicke die Dinge nicht zu bestimmen die schon vollständig in unserer Erinnerung sind. Ich kenne die Angewohnheiten und die Seelen und diesen Tonfall der Anspielungen den jede Gruppe von Menschen anzettelt. Ich brauche nicht zu […]

Llaneza

Se abre la verja del jardín con la docilidad de la página que una frecuente devoción interroga y adentro las miradas no precisan fijarse en los objetos que ya están cabalmente en la memoria. Conozco las costumbres y las almas y ese dialecto de alusiones que toda agrupación humana va urdiendo. No necesito hablar ni […]

Der Leser und sein Verfasser

„Wenn den Seiten dieses Buches irgendein glücklicher Vers gelingt, möge mir der Leser die Unhöflichkeit verzeihen, daß ich diesen zuerst usurpiert habe. Unsere Spielereien unterscheiden sich wenig; trivial und zufällig ist der Umstand, daß du der Leser dieser Übungen bist, und ich ihr Verfasser.“ Jorge Luis Borges, als Vorwort in: Zyklische Nacht, Ausgewählte Gedichte, Spanisch/Deutsch, […]

Im Fluss seien

Wir sind die Zeit. Wir sind die berühmte Gleichung von Heraklit dem dunklen Denker. Wir gleichen dem Wasser, nicht dem harten Diamant Sind was sich verliert, nicht das was bleibt. Wir sind dieser Fluss und wir sind dieser Grieche, der sich darin betrachtet. Sein Spiegelbild wandelt sich im Wasser, dem wechselhaften Spiegel, diesem Kristall der […]

Flüssen gleich

Wir sind die Zeit Sind die berühmte Parabel von Heraklit dem Obskuren. Wir sind wie das Wasser, nicht wie der harte Diamant Das was sich verflüchtigt, nicht das was bleibt. Wir sind dieser Fluss und sind wie jener Grieche, der sich im Fluss betrachtet. Sein Abbild verändert sich im Wasser wie in einem wechselhaften Spiegel […]

Son los ríos

Somos el tiempo. Somos la famosa parábola de Heráclito el Oscuro. Somos el agua, no el diamante duro, la que se pierde, no la que reposa. Somos el rio y somos aquel griego que se mira en el rio. Su reflejo cambia en el agua del cambiante espejo, en el cristal que cambia como el […]

LebensArt Norwegen

....Interessantes und Neues aus Norwegen. Erlesenes - Gelesenes von Lindesnes bis Svalbard. ......

mauve

chanson, Hannover

ribbonfarm

constructions in magical thinking

Columbia Science Review

Spreading Scientific Literacy

wellenbergemeer

zwischenWellenaufBergenundMeer

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.

Las cosas de Silvia

Todas aquellas cosas que me acercan al alma

Briefe von Nicola

Ein Reiseblog